Follow by Email

Dienstag, 20. August 2013

eu-art-network – KUNSTSYMPOSION - Cselley Mühle Oslip


















































eu-art-network – KUNSTSYMPOSION


Fallende Mauern und offene Räume  - offene Räume und unsichtbare Mauern
Sonntag, 22. August 2013, 13:00 – 18:00 Uhr – „Offene Fenster“
Samstag, 31. August 2013, 19:00 Uhr – Vernissage & Konzert

Cselley Mühle Oslip


Am 22. August startet das nunmehr bereits 13. Kunstsymposion des „eu-art-network“ (EAN) in der Cselley Mühle Oslip. 
Das diesjährige Symposion ist Teil eines geplanten zweijährigen Projektes: 2013 und 2014 soll zusammenhängend auf die aktuellen Veränderungen und Herausforderungen an die Europäische Union als Friedens- und Sozialprojekt eingegangen werden. 

„Im vergangenen Jahr wurde die ´Europäische Union´ als Friedensprojekt mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Dieser mehr als nur symbolische Akt soll den Bürgerinnen und Bürgern der Union deutlich vor Augen führen, dass der Zustand des Friedens keine Selbstverständlichkeit ist, und dass mit diesem Gut der Menschen auch nicht leichtfertig umgegangen werden darf.“ sagt Christa Prets, Präsidentin des EAN. 

Der erste Teil des Symposions wird sich daher 2013 dem zentralen Thema „Fall des Eisernen Vorhangs – Fall der Berliner Mauer“ und der daraus folgende Öffnung des Ostens vor nahezu einem viertel Jahrhundert widmen. Der zweite Teil - das Symposium 2014 - wird sich dann mit den Konsequenzen für die aktuelle Situation der Europäischen Union auseinandersetzen und Vorgänge und Veränderungen hinterfragen. 
„In den Jahren 1989/90 fiel der „Eiserne Vorhang“, der Stacheldraht an der österreich-ungarischen Grenze wurde durchtrennt, die grüne Grenze geöffnet. Massenflucht und friedliche Demonstrationen im Osten Deutschlands brachten die Berliner Mauer zu Fall. Eine gewaltige Welle an Emotionen durchdrang die Menschen in Europa, verbunden mit Hoffnungen und Euphorie.
„Wir wollen mit Künstlerinnen und Künstlern das Phänomen der sogenannten „Wende“, die damit verbundenen Ziele und Hoffnungen sowie die daraus resultierende Euphorie in Europa zum Thema machen und mittels der Kunst Ausdruck verleihen.“ sagt Wolfgang Horwath, Kurator für Bildende Kunst zur inhaltlichen Ausrichtung des Symposions.  


Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kommen diesmal aus Deutschland mit Schwerpunkt ehemalige DDR, der Slowakei, Ungarn, Slowenien, der Tschechischen Republik, Slowenien, Ungarn und Polen und werden in den Bereichen Bildende Kunst, Komposition und Tanz 10 Tage lang in Oslip arbeiten.


Die Ergebnisse werden am 31. August in der Cselley Mühle Oslip ab 19.00 Uhr im Rahmen einer Vernissage und eines Konzertes öffentlich präsentiert. Schon am Sonntag vorher (25.8.) gibt es am Nachmittag – 13.00 – 18.00 Uhr -  wieder die Möglichkeit zur Begegnung mit den Künstlerinnen und Künstlern bei den „Offenen Fenstern“.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen